Themenseite

Rechtssichere B2C - Online-Shops

 

Händler in Deutschland unterliegen den Vorschriften eines besonders strengen Wettbewerbsrechts. Gerade beim Verkauf an Verbraucher (Business-to-Consumer, B2C) müssen Internethändler diverse Informationspflichten beim Fernabsatzkauf und Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr erfüllen. Die Folgen, wenn doch Fehler passieren, können sehr teuer werden, denn praktisch jeder - auch kleine - Verstoß kann wettbewerbsrechtliche Abmahnungen nach sich ziehen.

Es ist allerdings leichter gesagt als getan, einen Online-Shop rechtssicher zu gestalten. So gibt es unzählige Vorschriften zu beachten, die im Zweifel nur ein spezialisierter Rechtsanwalt vollständig überblicken kann. Wir geben Ihnen daher einen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Aspekte eines Online-Shops, so dass Händler, die an Verbraucher verkaufen, ein Problembewusstein entwickeln und so zumindest den gängigsten „Abmahnfallen“ entgehen.

Fragen? Sprechen Sie uns an!

RESMEDIA MAINZ - Anwälte
für IT-IP-Medien
Telefon: + 49 6131 144 56-0
E-Mail: mainz(at)res-media.net

RESMEDIA BERLIN - Anwälte
für IT-IP-Medien
Telefon: +49 30 285058-56   
E-Mail: berlin(at)res-media.net

Kontakt aufnehmen


 

 

Aktuelles Booklet

Rechtssichere B2C-Online-Shops
Was Online-Händler beim Verkauf an Verbraucher zu beachten haben

2. Auflage, August 2016, Format 12 x 12 cm, 28 Seiten, pdf-Datei, 1,5 MB

Download

Checkliste

Informationspflichten im B2C-Onlineshop
Informationspflichten im Fernabsatz und im elektronischen Geschäftsverkehr

Februar 2017, 8 Seiten,  pdf-Format, 259 KB

Download